+++Ab dem 01.11.2021 bis 14.03.2022 ist unser Flugplatz wieder im PPR-Status+++ Unter der veröffentlichten PPR Nummer sind wir in diesem Zeitraum telefonisch erreichbar+++ +++Unsere Flugplatzgaststätte bleibt vom 01.11.2021 bis zum 26.11.2021 geschlossen+++

Am 14. Mai 2019 ist wirklich was los auf dem Flugplatz. Mehrere große Omnibusse bringen rund 250 Kinder- und Jugendliche mit körperlicher oder geistiger Einschränkung auf den Flugplatz. Der Kreisjugendring veranstaltet zur 40. Sternfahrt diesen Ausflug mit vielen Aktionen und dem absoluten High-Light: Viele der Teilnehmer dürfen sogar in die Luft gehen. Der Luftsportring Aalen hat Flugzeuge und Piloten gestellt, also ab in die Luft. Viele dürfen zum ersten Mal in ihrem Leben mit einem Flugzeug fliegen.

Schon ganz früh am morgen wird emsig gearbeitet auf dem Gelände. Das THW baut auf, die Pferdekutschen vom Islandpferdehof stehen bereit. Ein aufblasbarer Helicopter der Johanniter wird angekarrt, auf der Terrasse der Flugplatzgaststätte werden Tische, Bänke und ein großes Büffet aufgebaut.

Dann kommen große Reisebusse angefahren. So viele Menschen sind selten unter der Woche auf dem Flugplatz in Elchingen. Beinahe fast 400 Personen haben sich eingefunden. circa 258 Kinder sowie etwa 100 erwachsene Helfer, die ehrenamtlichen von THW, der Johanniter, die LSR- Piloten und natürlich auch Besucher. Die 40. Sternfahrt des Kreisjugendringes soll zu einem ganz besonderen Ereignis werden. Der Kreisjugendreferent Michael Baltes hatte schon lange die Idee, dass ausgerechnet diese vierzigste Jubiläums-Sternfahrt auf unseren Flugplatz nach Elchingen gehen sollte.

Warum dieser Ausflug überhaupt Sternfahrt heißt, kann Baltes schnell erklären: Anfang der 1980erJahre gab es die erste Sternfahrt. Damals wurden Kinder mit Handicap aus dem gesamten Ostalbkreis nach Aalen eingeladen, wo ein Spielplatz für sie aufgebaut wurde. Da sie aus allen Richtungen kamen, hatten die Anfahrtswege die Form eines Sterns. Deshalb wurde die Veranstaltung ab diesem Zeitpunkt als Sternfahrt bezeichnet.

2019 war die Sternfahrt bereits zum fünften Mal auf dem Flugplatz Aalen-Elchingen. Baltes weiß, dass er mit dem Luftsportring einen verlässlichen Partner hat, das ganze Flugplatzgelände von der Infrastruktur her ideal ist und die Jugendlichen hier so viel Spaß wie kaum wo anders haben werden.

Alles läuft nach einem exakten Zeitplan ab, das Wetter ist in diesem verregneten Mai 2019 ausgerechnet an diesem Tag perfekt. Etwas windig aber dafür hat es eine glasklare Luft und viel Sonne. Alle LSR-Piloten haben die Flugzeuge nach bedarf vorbereitet, die Gruppen sind eigenteilt, es geht ab wie auf einem Großflughafen. Die Jodels und Cessnas heben im Minutentakt ab und drehen ihre Runden über dem Härtsfeld.  Vor dem Flug waren die Fluggäste meist in freudiger Erwartung, manche hatten ein mulmiges Gefühl. Während der Flüge finden in den Flugzeugen unbeschreibliche Momente statt, keiner der Passagere empfindet Angst, alle sind total begeistert. Den Kindern und Jugendlichen kann man ansehen, dass sie eine einzigartige Erfahrung gemacht haben. Die strahlenden Gesichter am Ende des Fluges zeigen, dass sie das Erlebte begeistert hat. Eine Viertelstunde Rundflug musste genügen, aber in der Erinnerung ist der Flug sowieso viel länger. „Wir waren im Urlaub. Wir waren in der Karibik. Bei Johnny Depp!“

Diejenigen die noch auf ihren Flug warten, können sich die Zeit mit verschiedensten Aktivitäten verkürzen. Es gibt eine Hüpfburg, angeboten von den Johanniter, Ponyreiten mit Pferden vom Islandpferdehof Sörli aus Elchingen und zudem können die Kinder rutschen, sich schminken lassen, malen und basteln. Ganz Mutige lassen sich von Jugendlichen des Technischen Hilfswerks an einem Seil nach oben ziehen, um einen Überblick über das ganz Fluggelände zu bekommen. Am Ende gibt’s dann noch für alle ein leckeres Essen - Spaghetti Bolognese.

Sogar die Landesschau berichtet und im Radio gibt es eine Live Reportage.  Heim geht´s ganz erdgebunden wieder per Bus. Für alle Beteiligten war dieser Tag ein ganz besonderes Erlebnis und Michael Baltes überlegt schon, wann die nächste Sternfahrt nach Elchingen führen wird.

Michael Kost